Weber ist einen Tick schneller

Oft entscheiden Zehntelsekunden ein Spiel. Momente, in denen einzelne Spieler ihre Fähigkeiten nutzen, um Situationen neu zu erschaffen. Dann kreieren sie Chancen, die eigentlich keine sind. David Weber hat diese Gabe. Zweimal entdeckte der Stürmer freie Räume, und zweimal nutze er seine gedankliche Schnelligkeit zum Torferfolg. Zwei Wimpernschläge also, in denen die B-Junioren des SV Walddorf einen Tick besser und schneller waren, als der sonst gleichwertige Gegner aus Rottenburg. So reichte es in einem Spiel, in dem sich auch Abwehrchef Max Schraitle Bestnoten verdiente, am Ende zu einem Heimsieg.

Lange stand die Partie jedoch auf Messers Schneide. So musste das Team der Trainer Adrian Gschwind und Martin Haar wie schon zuletzt in Rommelsbach früh einen Rückstand hinnehmen. Aber das Tor der Rottenburger wirkte wie eine Hallo-Wach-Pille. Die Treffer von David Weber und Jan Becker drehten das Spiel. Doch fast hätte die Mannschaft den sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gegeben. In Unterzahl (Zeitstrafe für Kapitän Daniel Burkhardt wegen Meckerns) kassierten die B-Junioren den Ausgleich.

Und als niemand mehr so richtig an den Sieg geglaubt hatte, kam der Moment von David Weber. Er hat wieder einmal das Außergewöhnliche zur Routine gemacht und war gedanklich schneller als alle anderen. Der Junge stand goldrichtig und schoss den 3:2-Siegtreffer. Damit bleiben die B-Junioren in der Liga weiter ungeschlagen. "Die Jungs können stolz sein, dass sie gegen einen Gegner auf Augenhöhe den Sieg erzwungen haben", meinte das Trainer-Duo nach dem Spiel anerkennend.