Sa 26.03.2011

Zum Abschluss dieser englischen Woche gastierten unsere A-Junioren bei der TUS Metzingen. Da auch Metzingen mit 2 Siegen aus den letzten 2 Spielen in die Rückrunde gestartet war, erwartete man ein schwieriges Spiel.

Unsere Mannschaft tat sich dann auch sehr schwer ins Spiel zu kommen. Viele Ballverluste führten immer wieder dazu, dass Metzingen gefährlich vor unser Tor kam. Nachdem man am Mittwoch mit einer enorm hohen Laufbereitschaft und Kombinationsspiel überzeugte spürte man, dass die Mannschaft in diesem Spiel wohl auch viel Kraft gelassen hat. Mitte der 1. Halbzeit kam man dann jedoch besser ins Spiel und konnte auch prompt über einen schnell hervor getragenen Angriff durch Philipp Schwigon das 1:0 erzielen. Die 2. Halbzeit verlief dann turbulent. Nachdem Metzingen zum 1:1 ausgleichen konnte verwandelte Adrian Gschwind einen Foulelfmeter zum 2:1 für den SV Walddorf. Metzingen war nun spielbestimmend und ging durch 2 Treffer mit 3:2 in Führung. Unnötigerweise handelten wir uns dann auch noch kurz vor Spielschluss eine 5 minütige Zeitstrafe ein. Die Niederlage schien besiegelt. Kurz vor Spielschluss erarbeiteten wir uns dann noch einen Eckball. Dieser Eckball führte zum 3:3 durch Marcel Herberg, welcher am langen Pfosten stehend den Ball überlegt einschob. Jetzt mobilisierte man nochmals alle Kräfte. Mit dem letzten Angriff wehrte ein Metzinger Spieler den Ball mit der Hand im Strafraum ab. Den daraus resultierenden Handelfmeter verwandelte erneut Adrian Gschwind zum vielumjubelten 4:3 Sieg in Metzingen. Mit nun 3 Siegen aus dieser englischen Woche hat man sich jetzt endgültig in der oberen Tabellenhälfte der Bezirksliga ALB festgesetzt.

Ein Dank gilt den 3 B-Junioren Spielern welche aufgrund vieler Verletzter und einer Ausfahrt unserer Abiturienten in Metzingen ausgeholfen haben.

Es spielten: Dominik Starzmann (T), Alexander Bauer, Yannick Hauch, Jannik Seipel, Philipp Schwigon (1), Marcel Herberg (1), Justus Mattedi, Dimitros Triantafilou, Marc Laux; Adrian Gschwind (2), Christoph Bäuerle; Jan Becker, Max Schraitle, Manuel Wadas