Julian Wohlfarth - Sportliche Leitung

Julian Wohlfarth - einmaliges Mitglied in der sportlichen Leitung

Heute stellen wir euch Julian Wohlfarth vor. Er ist einer der Faktoren, warum man sich als Trainer beim SV Walddorf komplett auf den sportlichen Bereich konzentrieren kann. Bei ihm laufen alle organisatorischen Themen im Hintergrund zusammen, das hilft jedem Trainer im Verein extrem und das weiß auch jeder sehr zu schätzen. Für die Arbeit im letzten Corona-Jahr hat er vermutlich den größten Respekt verdient, denn als er den Job angenommen hatte, war mit Sicherheit nicht damit zu rechnen, dass er ständig irgendwelche Corona-Gesetze prüfen und darauf basierend ein Vereinskonzept erstellen muss 😉. Neben seiner Tätigkeit in der sportlichen Leitung ist er zusätzlich noch Teil des Trainerteams. Zusammen mit Fabian Schramm macht er bei der zweiten Mannschaft einen super Job und ist dort für die sehr gute Weiterentwicklung mitverantwortlich.

 

1. Was treibt dich bei deiner Arbeit bei unserem SV Walddorf an?

Ich habe beim SV Walddorf als kleiner Junge mit dem Fußball angefangen, da war ich gerade mal 4 Jahre alt. Wie viele unserer heutigen Spieler der Aktiven habe ich den Großteil meiner Juniorenzeit mit Ausnahme einer kurzen Unterbrechung in Walddorf verbracht. Allein diese Zeit verbindet mich wohl am stärksten mit dem Verein und treibt mich immer weiter an. Diese Identität bekommst du nicht mehr weg. Aber es gibt auch circa 850 weitere Gründe und damit meine ich jedes einzelne Mitglied unseres Vereins. Wir als sportliche Leitung im Fußball haben eine gewisse Verantwortung gegenüber eines jeden Mitglieds im Verein, aber vor allem natürlich für all diejenigen, die jede Woche innerhalb der Abteilung Fußball dafür arbeiten besser zu werden, um gemeinsam erfolgreich zu sein – unsere Trainer und Spieler.  

 

2. Was sind deine Ziele und Erwartungen für die kommende Saison?

Wie vermutlich die meisten Menschen in der Region wünsche ich mir zuallererst eine vollständige Runde ohne Unterbrechungen, ohne Hygienekonzepte, ohne Masken, aber dafür mit einer Menge geilem Fußball und unseren Fans. Ich kann es als Spieler und Trainer kaum erwarten endlich wieder auf dem Feld zu stehen und mit den Jungs für unseren gemeinsame Erfolg zu arbeiten.

Könnte man auf den Ausgang der Saison bei unseren Aktiven wetten, würden uns die Buchmacher, wie so viele auf einem der oberen Plätze sehen. Ich für meinen Teil halte von klaren Zielvorgaben eher wenig. Klar, am Ende des Spiels zählt nur das Ergebnis und an der Saison meist nur der Tabellenplatz, aber es sind auch abseits der 90 Minuten Fußball Ziele zu erreichen, Trainingsziele zum Beispiel. Arbeiten wir hier so konsequent und motiviert weiter wie in der abgebrochenen vergangenen Saison dann können wir die Früchte unserer Arbeit einfahren und nach 90 Minuten hoffentlich immer als Sieger vom Platz gehen.

 

3. Was ist für dich an unserem SV Walddorf besonders?

Jeder Außenstehende der einmal Gast beim SV Walddorf war, sei es als Spieler, Trainer oder Zuschauer bestaunt unsere Infrastruktur. Ja, in Sachen Infrastruktur hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Neues Kunstrasenspielfeld, neue Kabinen, eine top gepflegte Anlage, Modernisierung unserer Sportgaststätte und zur neuen Saison ein multifunktionaler Raum für Physio-, Reha- und Analysezwecke. All diese Projekte haben wir mit etlichen ehrenamtlichen Stunden umgesetzt. Meist war ein kleiner Personenkreis oder eine einzelne Person die treibende Kraft hinter den Projekten, umgesetzt wurden diese aber immer gemeinsam mit der Hilfe von allen.

Es ist aber nicht nur die Infrastruktur, die unseren SV Walddorf so besonders macht. Es sind auch die gerade die Menschen, welche die sportlichen Ideen und Ziele verfolgen. Die Infrastruktur ist eine wichtige materielle Grundlage und wird erst in Verbindung mit der „Füllung“ dieses Raums durch unsere Trainer, Spieler, Sportler und Funktionäre zu etwas ganz Besonderem.

Hervorzuheben sind aus meiner Sicht, aber auch die zahlreichen Fans und Unterstützer an den Spieltagen. Ein Sieg an einem Sonntagnachmittag oder in einem Nachholspiel unter Flutlicht an einem Mittwochabend ist ohne eure Unterstützung nur halb so geil. Man merkt die Verbindung zum Verein immer wieder aufs Neue. Hier wird unser Motto „Wir sind der SVW“ wirklich gelebt!

 

4. Welche besonderen Erlebnisse und Erinnerungen verbindest du mit unserem SV Walddorf?

Das sind einige und gleichzeitig zu viele, um jedes einzelne zu nennen. Aber man muss eigentlich jedes Spiel, jeden Sieg, jede bittere Niederlage, jedes „Festle“ oder jedes Bier nach dem Training nennen. Wir können uns vermutlich in 30 Jahren viele Geschichten und Erinnerungen erzählen.

Eine Erinnerung, welche mich wohl aber mit einigen der jüngeren bei uns in den Aktiven verbindet, ist der Meistertitel mit den C-Junioren in der Saison 2014/2015. Es war mein erstes Jahr als Trainer gemeinsam mit Rico Fischer. Die Jungs waren nach der Auflösung der Spielgemeinschaft mit Lustnau und Pfrondorf ein komplett neu zusammengewürfelter Haufen und haben in einer überragenden Saison den Aufstieg souverän klar gemacht. Viele dieser Jungs spielen nun schon das zweite oder dritte Jahr bei den Aktiven und haben sich fußballerisch nochmal brutal weiterentwickelt. Ich werde aber nie vergessen, wie wir uns nach dem vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft mit Freudentränen in den Armen